Guter Vorsatz für 2020: Ein Kind oder einen Jugendlichen eine verlässliche Zeit als Coach begleiten!

Guter Vorsatz für 2020: Ein Kind oder einen Jugendlichen eine verlässliche Zeit als Coach begleiten!

Coach-Schulung ab Februar 2020 – Infos hier: Verlässlich für Kinder oder für Jugendliche da sein – neue Coaches gesucht ab Februar 2020

Viele überlegen sich zum Jahreswechsel, was sie sich fürs neue Jahr vornehmen wollen. Susanne Meyer, Lena Busker und Albrecht Schäffer vom Kinderschutzbund Rinteln haben für diese Menschen einen interessanten Vorschlag: „Werden Sie ehrenamtlicher Coach in Rinteln für ein Kind im Alter von 6-12 Jahren oder für einen Jugendlichen im Alter von 12-18 Jahren!”

Denn in den Kinderschutzbund-Projekten „Coaches für Teenager“ und „Wellenreiter“ sollen ab dem Frühjahr 2020 engagierte Frauen und Männer zum Einsatz kommen, die dazu bereit sind, ein Kind oder einen Jugendlichen aus Rinteln für eine längere Zeit durch wöchentliche gemeinsame Aktivitäten zu begleiten und dadurch in ihrer persönlichen Entwicklung zu stärken.

Kinderschutzbund-Mitarbeiterin Susanne Meyer weist darauf hin, dass sie in der Vergangenheit gute Erfahrungen sowohl mit jüngeren, als auch mit älteren ehrenamtlichen Coaches gemacht hat: „Wir haben eine gut laufende 1:1-Begleitung zwischen einer Jugendlichen und einer 26-Jährigen. Es gibt in unserer Gruppe aber auch einen Coach mit 61 Jahren, der durch seine zugewandte Haltung für den von ihm begleiteten Teenager sehr wichtig geworden ist.“

Die Erfahrung aus anderen Projekten zeigt, dass Kinder und Jugendlichen eine gute Chance haben, sich trotz Herausforderungen im Familiensystem altersgerecht und gesund zu entwickeln, wenn ihnen außerhalb der Familie noch eine neutrale und verlässliche Bezugsperson zur Seite steht.

Ein Coach, der mehrere Jahre für den Kinderschutzbund Rinteln einen Jugendlichen begleitet hat, weist rückblickend darauf hin, dass es bei diesem Ehrenamt weniger aufs Tun, sondern mehr aufs Wahrnehmen und Zuhören ankommt: „Den begleiteten Kindern und Jugendlichen ist es ganz wichtig, dass wir ihnen geduldig zuhören und die gesagten Dinge nicht bewerten. Ratschläge und aktive Hilfe sollen wir bewusst zurückhalten. Denn wenn die Jugendlichen selbst eine Lösung für ihre Herausforderungen finden, dann stärkt das ihr Selbstvertrauen.“

Auf die Frage, wie er durch das Ehrenamt selbst profitiert hat, antwortet dieser Coach: „Ich habe mich selbst besser kennengelernt, kann aufmerksamer zuhören und betrachte viele Dinge sachlicher, statt sie persönlich zu nehmen.“ Andere Coaches aus der Gruppe empfinden es als wertvoll, zu lernen, die Welt durch die Augen von Kindern oder Jugendlichen zu sehen.

gute Vorbereitung der Ehrenamtlichen durch kostenfreie Schulungsreihe

Das Kinderschutzbund-Team sorgt mit einer guten Vorbereitung und Begleitung dafür, dass die ehrenamtlichen Coaches ihre Aufgabe gut angehen und bewältigen können. Neben einem ausführlichen, persönlichen Vorgespräch zählt zu dieser Vorbereitung eine mehrteilige, kostenlose Schulung, die ab Februar 2020 mittwochabends und samstags in Rinteln stattfindet, damit auch Berufstätige daran teilnehmen können. Die genauen Termine werden demnächst bekannt gegeben.

In dieser hochwertigen Schulung informieren qualifizierte Referentinnen über wichtige Themen wie z.B. „Hilfe zur Selbsthilfe“, „Nähe und Distanz“, „Menschenbild und Haltung“, „Hilfenetzwerk vor Ort“ und „Kommunikation“. Die Teilnahme an der Schulung ist unverbindlich. Ob man tatsächlich ein Kind oder einen Jugendlichen ehrenamtlich als Coach begleiten möchte, das entscheidet jede und jeder am Ende der Schulung selbst.

Wer sich für die Teilnahme an der Schulungsreihe für ehrenamtliche Coaches interessiert, erreicht die Kinderschutzbund-Fachkräfte unter der Telefonnummer (05751) 9933 066.

In der “Alten Feuerwehr” in Rinteln-Todenmann im Kirschenweg findet die Schulung statt.