Freude über aktuelle Hilfsbereitschaft

Rinteln/Auetal – Durch die Corona-Krise ist im Moment vieles ausgebremst beim Kinderschutzbund Rinteln. Die Fachkräfte nehmen jedoch auch eine sehr positive Entwicklung wahr: „Wir beobachten derzeit mit großer Freude die praktizierte Solidarität vor Ort. Die Menschen helfen sich vermehrt gegenseitig. Kinder und Jugendliche gehen für Hilfebedürftige einkaufen, viele halten sich an die Abstandsregelungen und tragen einen Mundschutz, um sich aber vor allem andere zu schützen“, so Albrecht Schäffer. Er und seine Kolleginnen finden: Eben diese positiven Entwicklungen in der Nachbarschaft könnten nun zum Anlass genommen werden, sich auch nach der Krise sowohl für ältere Menschen, als auch für Familien einzusetzen, die gerne Hilfe hätten.

 

Kinderschutzbund-Fachkraft Lena Busker lädt daher Frauen und Männer, die sich ehrenamtlich als Familienpaten für Eltern mit kleinen Kindern in Rinteln oder im Auetal engagieren möchten, dazu ein, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. „Im persönlichen Gespräch erläutere ich gerne, welche Aufgabe eine Familienpatin oder eine Familienpate hat und wie wir vom Kinderschutzbund Ehrenamtliche in einer kostenfreien Schulung auf ihr ehrenamtliches Engagement sorgfältig vorbereiten“, so die Sozialarbeiterin.

Lena Busker informiert vor dem Familienzentrum in Rolfshagen über die Familienpaten

Eine Ehrenamtlichen-Schulung habe zwar Ende Februar bereits begonnen, sei aber Mitte März aufgrund der Corona-Krise unterbrochen worden. „Wir und die zehn Schulungsteilnehmenden haben das natürlich bedauert“, berichtet Lena Busker. Es gebe aber auch etwas Positives an dieser Unterbrechung: „Neue Interessierte aus Rinteln oder aus dem Auetal können jetzt noch in die Schulung einsteigen. Wir setzen die Schulung fort, sobald dies möglich ist. Da wir uns dann die bereits behandelten Themen noch einmal anschauen, ist es gut möglich, dass neue Interessierte zur Schulung stoßen können“. Lena Busker hegt große Hoffnungen, dass die aktuelle schwere Zeit den Menschen zeigen könne, wie wichtig und schön es ist, sich um die in unserer Nachbarschaft zu kümmern, die Hilfe benötigen.

Der Kinderschutzbund Rinteln macht seit elf Jahren sehr positive Erfahrungen mit dem Einsatz von ehrenamtlichen Patinnen und Paten in Rintelner Familien auf freiwilliger Basis. Durch einen Zuschuss aus Mitteln des Landkreises Schaumburg für ‚Frühe Hilfen‘ ist es nun möglich, diese unkomplizierte und unbürokratische Form der Nachbarschaftshilfe auch Familien anzubieten, die mit ihren Kindern außerhalb Rintelns wohnen, z.B. im Auetal, in Bückeburg oder in Obernkirchen.

 

Die Sozialarbeiterin Lena Busker ist Ansprechpartnerin sowohl für Eltern mit kleinen Kindern, die sich Entlastung wünschen, als auch für Männer und Frauen, die sich ehrenamtlich für diese Familien engagieren möchten. Lena Busker ist auch im Homeoffice erreichbar unter der Nummer 0152/05613272 oder per E-Mail unter busker.dksb-rinteln@gmx.de .