Gelebte Nachbarschaftshilfe: Kinderschutzbund qualifiziert neue Familienpatinnen und -paten

© jarmoluk | Pixabay

Der Kinderschutzbund Rinteln qualifiziert ab 16. März neue Familienpatinnen und Familienpaten – Begleiten auch Sie Eltern mit kleinen Kindern!

 

Was machen Familienpatinnen und Familienpaten?

Auf unbürokratische Art und Weise leisten diese patenten Frauen und Männer Nachbarschaftshilfe auf freiwilliger Basis. Ein bis zwei Mal pro Woche besuchen sie eine Familie mit kleinen Kindern, die zugezogen ist oder die aus anderen Gründen niemanden hat, der einfühlsam zuhört und für etwas Entlastung im Alltag sorgt.

Wer kann Familienpatin oder Familienpate werden?

Für diese ehrenamtliche Tätigkeit eignen sich Frauen und Männer jeden Alters, sowohl Einheimische als auch Menschen aus anderen Ländern. Was zählt, ist die Bereitschaft, die eigene Zeit und Lebenserfahrung für Familien und Alleinerziehende mit kleinen Kindern einzusetzen. Geduld, Ausdauer, ein offenes Ohr und Freude am Umgang mit Menschen sind gute Voraussetzungen für ein Gelingen dieses sozialen Engagements. Entsprechend dem eigenen Zeitbudget gehen Familienpatinnen und Familienpaten ein bis zwei Mal pro Woche für zwei bis drei Stunden in die begleitete Familie. Je nach Bedarf beschäftigen sie sich sinnvoll mit den Kindern, hören aufmerksam zu oder tragen auf andere Weise dazu bei, dass die Eltern wieder Kraft und Zuversicht schöpfen können.

 

Was muss ich als Familienpatin/Familienpate mitbringen?

  • Ich behandle Eltern und Kinder freundlich und respektvoll.
  • Ich kann mir vorstellen, eine Familie über einen längeren Zeitraum (ein bis zwei Jahre) verlässlich zu begleiten.
  • Ziel meiner ehrenamtlichen Tätigkeit ist es, für Entlastung zu sorgen und Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.
  • Meine Tätigkeit beruht auf Absprachen mit den begleiteten Eltern und mit dem Familienpaten-Koordinator des Kinderschutzbundes Rinteln.
  • Ich sichere Vertraulichkeit und Diskretion zu.
  • Ich lege ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vor. Den Antrag dafür erhalte ich beim Kinderschutzbund Rinteln.

 

© DKSB/Susanne Tessa Müller
© DKSB/Susanne Tessa Müller

Wie unterstützt mich der Kinderschutzbund Rinteln bei meinem ehrenamtlichen Engagement?

  • Durch eine sorgfältige Vorbereitung auf die Tätigkeit in den Familien, z.B. durch ein ausführliches Vorgespräch und eine kostenfreie Schulungsreihe.
  • Durch die Vermittlung an eine Familie mit kleinen Kindern. Bei der Vermittlung werden meine Wünsche und Möglichkeiten berücksichtigt.
  • Durch die Begleitung und Unterstützung meines Engagements während der gesamten Dauer der Patenschaft sowie durch die monatlichen Austauschtreffen mit den anderen Ehrenamtlichen.

 

Familienpatenschaften – ein Gewinn für alle Beteiligten!

Seit September 2008 haben ehrenamtliche Familienpatinnen und Familienpaten mehr als 160 Rintelner Familien mit kleinen Kindern begleitet und im Alltag entlastet. Die Erfahrungen zeigen:

  • Die Eltern sind erleichtert, dass ihnen eine Vertrauensperson verlässlich zur Seite steht und schöpfen neue Kraft.
  • Die Kinder freuen sich auf den Besuch „ihrer“ Patin oder „ihres“ Paten.
  • Die Ehrenamtlichen erleben ihr soziales Engagement als sinnvoll und freuen sich zusammen mit der begleiteten Familie über jeden kleinen Fortschritt.

 

 

Schulungsreihe

Die nächste Schulungsreihe für Familienpatinnen und Familienpaten startet voraussichtlich am Samstag, den 16. März 2019.

 

Eine Übersicht über die Themen und Termine der kostenfreien und unverbindlichen Schulungsreihe finden Sie hier: Schulung 12 ab 16-3-2019

 

 

Sind Sie interessiert an diesem Ehrenamt? Möchten Sie nähere Informationen?

Dann wenden Sie sich bitte an den Koordinator der Familienpaten Rinteln:

 

     Albrecht Schäffer,  Tel.: (05751) 965 218,  E-Mail: familienpaten-rinteln@gmx.de

 

Weitere Informationen zur ehrenamtlichen Tätigkeit als Familienpatin oder Familienpate:

 

Was bedeutet es, als Familienpate (m/w) eine Familie zu begleiten?

 

Familienpaten nehmen sich in der Regel ein- bis zweimal wöchentlich 2 bis 3 Stunden Zeit, um Familien zu besuchen und sie in ihrem Alltag zu begleiten und zu entlasten.

Sie nehmen die Bedürfnisse der Erwachsenen und der Kinder wahr, hören zu, machen Mut und geben wertwolle Tipps für den Familienalltag. Diese Hilfe ist für Familien gedacht, die vor Ort noch keine Unterstützung haben, z.B. auch für Flüchtlingsfamilien.

 

Die Unterstützung und Begleitung einer Familie durch eine Familienpatin kann sowohl von Anteilnahme und Ermutigung, als auch von praktischen Hilfestellungen geprägt sein: der sinnvollen Beschäftigung mit den Kindern, dem Üben mit den Kindern für die Schule, dem Zeigen von Hilfestellen in Rinteln, der Begleitung bei Behördengängen, bei Arztbesuchen oder bei Gesprächen mit Erzieher/innen, Lehrer/innen oder Nachbarn.

Die Aufgabe von Familienpaten ist es nicht, den Haushalt der Familien zu putzen, Fahrdienste zu leisten oder den Babysitter zu ersetzen.

 

Familienpate werden…

 

Der Kinderschutzbund Rinteln e.V. ist Träger des Projekts. Von Menschen, die eine ehrenamtliche Familienpatenschaft übernehmen, wünschen wir uns:

 

  • Interesse an anderen Menschen und ggf. auch an anderen Kulturen
  • eine positive Lebenseinstellung und Toleranz im Umgang mit Menschen
  • Stabilität, Belastbarkeit, Mobilität, Zeit
  • die Fähigkeit, zu beobachten, zuzuhören und anderen das Recht auf Selbstbestimmung zu lassen
  • die Bereitschaft, das eigene Handeln zu hinterfragen und sich durch Fortbildung persönlich und fachlich weiter zu entwickeln
  • das Vertreten der Grundsätze des Kinderschutzbundes in der ehrenamtlichen Tätigkeit und die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses
  • Vertraulichkeit und eine gute Selbstorganisation

 

 

Wir bieten Ihnen:

 

  • Eine sorgfältige Vorbereitung auf Ihren Einsatz in den Familien
  • Begleitung bei den ersten Kontakten mit der Familie
  • Monatliche Treffen aller Ehrenamtlichen im Familienpaten-Projekt zum Erfahrungsaustausch und zur Klärung von Fragen und Problemen
  • Kontinuierliche Unterstützung und Beratung während der Patenschaft
  • Möglichkeit, regelmäßig an Fortbildungen teilzunehmen zu Themen wie z.B. „Bedürfnisse von Kindern“, „Kommunikation und Gesprächsführung“, „Umgang mit schwierigen Situationen“, „Nähe und Distanz“, „Erziehungsberatung“, „Kindeswohl-Gefährdung“, „Hilfs- und Beratungsstellen in Rinteln“
  • Eine Versicherung Ihrer Tätigkeit, Fahrtkostenerstattung und eine kleine Aufwandsentschädigung

 

Wenn Sie es wünschen, stellen wir Ihnen nach dem Ende der Familienpatenschaft für Ihre Tätigkeit als Familienpate oder Familienpatin eine Bescheinigung aus.